Samstag, 31. Oktober 2015

Spontanes Spuken...

Heute an Halloween
möchten meine Mädels um die Häuser ziehen...

Nun gut,
Kostüme kann man recyceln oder improvisieren...

Aber kleine Hexen und Monster mit
roten oder rosa Taschen?
Das geht doch nicht!

Was macht man als Nähmama?

Fix an die Nähmaschine und Geistertaschen improvisieren:


Dafür braucht man zum Glück nicht allzuviel...
und auch nicht so viel Zeit...

ich habe einfach Geister aus weißem Jeans-Stoff geschnitten,
aus Filz Augen und Mund aufgenäht.
Das gleiche (nur ohne Gesicht) noch einmal aus Futterstoff.
Träger dran und dann zusammennähen...
Alles Frei-Schnauze, also etwas für Scharlys Kopfkino.



Und nun bereit um vollgefüllt zu werden.

Ich wünsch Euch einen schlönen Tag
und ein schönes Wochenende,
ob beim Gruseln
oder Reformationstagfeiern...
oder auch einfach nur so!

Viele liebe Grüße
Eure Julia

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Nadelfeen gesucht...


In meinem Fall kam da wieder der Zufall ums Eck...

Vor Kurzem hab ich ja mein Nähzimmer aufgeräumt und etwas umstrukturiert,
da ich seit einiger Zeit glückliche Besitzerin einer Stickmaschine bin.

Auch daran ist die liebe Silke von Zwergenschön nicht ganz unschuldig;)
Also an dem Wunsch, eine Stickmaschine zu haben...

Auf jeden Fall brauchte ich noch eine Fläche, um fertige Aufnäher,
die nicht sofort zum Einsatz kommen übersichtlich-
und dekorativ aufzubewahren...

Meine Vorstellung war eine Pinnwand...


Und mit dem Sew-Milli-Sew-Stoff hab ich auch schon lange geliebäugelt,
hatte bisher nur noch keine ganz konkrete Idee.

Und irgendwann hat es klick gemacht,
Idee, Stoff und Wettbewerb sind zusammengekommen...


Mehr zufällig, als langfristig geplant.
Aber, wie heißt es so schön:
Dabeisein ist alles!!!


Ich hab ein Holzbrett mit Stoff und Volumenvlies abgepolstert
und dann mit dem Sew-Milli-Sew- Stoff bezogen.
Außerdem hab ich noch ein paar Knöpfe eingeschlagen.
Den vertiefenden Effekt kann man auf den Bildern
nicht so richtig gut erkennen...


Und jetzt hab ich jede Menge Platz,
um fertige Stickaufnäher "zu lagern".
Manchmal entstehen im großen Rahmen ja mehr, 
als man ganz aktuell braucht...


Und so seh ich sie dann und kann viele schöne Sachen
damit aufhübschen!


Die Pinnwand darf mit zu Rums,
und als Wettbewerbsbeitrag habe ich sie auch schon eingereicht!

Und das Beste ist:
ich hab sie immer im Nähzimmer im Blick und freu mich darüber!

Euch allen viele liebe Grüße
Eure
Julia

Dienstag, 27. Oktober 2015

So kuschelig...

... war der Stoff,
dass ich ihn unmöglich im Laden lassen konnte!


Ich muss gestehen,
ich weiß nicht genau, ob es angerauhter Sweat
oder Alpenfleece ist...

Ist aber auch egal,
der Stoff ist wunderbar kuschelig;
genau das richtige für kältere Tage!

Beim Schnitt habe ich auf Altbewährtes zurückgegriffen:
Tunitale von nEmadA.

Im Original ist das Vorderteil mehrfach geteilt.
Ich habe es aber auch einfach in einem Stück zugeschnitten.

Hier ist ja schlicht gerade groß in Mode!
Und wenn man schon selbst näht,
dann kann man die Wünsche der Trägerin auch erfüllen!


Die ist mit ihrem neuen Shirt absolut zufrieden
und hat noch mehr bestellt;
vorausgesetzt der Stoff ist auch so schön kuschelig!

Da lässt sich bestimmt was machen ;)
und bis dahin gibt es die übliche Dienstagsrunde:
ab zu den DienstagsDingen
 zu HOT, zum Creadienstag
zu Meertje,  zum Kiddikram 
und zur Meitlisache.
Viele liebe Grüße
Eure
Julia

Freitag, 23. Oktober 2015

Kleine Aufräumfreude...

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen
muss ich mein Nähzimmer mal wieder aufräumen.
 
Was sich da immer ansammelt!
Allein die ganzen Kartonverpackungen...

So einiges hab ich ausgemistet oder eingemottet.
Aber ich hab auch so manchen Schatz
(wieder)gefunden.

So zum Beispiel eine Tüte mit allerlei Nähutensilien,
die ich mal von meiner inzwischen 
verstorbenen Oma bekommen habe:


Knöpfe, Fingerhut, Gummibänder
und diese Etiketten...
Eine schöne Erinnerung und ein richtiger Freutag!


Und mein Vorsatz ist natürlich,
dass die Ordnung diesmal lange hält!
Man soll ja immer positiv denken ;)

Euch allen ein schönes Wochenende,
viele liebe Grüße
Eure
Julia

Dienstag, 20. Oktober 2015

Herbst-Lulla

Ich habe es getan!
Ich habe den wunderschönen byGraziella
 Blätter-Sweat angeschnitten.


Aber was soll er hier auch rumliegen?!

Bei so einem besonderen Stoff, mach ich mir lange Gedanken,
welchen Schnitt ich dafür nehme...
Meiner Philosophie diesbezüglich lautet ja,
je auffälliger der Stoff, umso schlichter der Schnitt.

Aber ganz schlicht?
Ein bisschen was Besonderes sollte der Schnitt schon haben.

Irgendwann hab ich mich erinnert,
dass ich vor langer Zeit den Schnitt "Lulla" von Schnittgeflüster
bei anderen so schön umgesetzt fand,
dass ich ihn mir gleich kaufen musste!


Und nun endlich hab ich ihn dann auch mal genäht!

Auch ohne irgendwelche Verzierungen.
Die Ärmel hab ich auch nur aus praktischen Gründen geteilt.
Der Blättersweat hat nicht gereicht...


Aus dem gleichen Pünktchenstoff hab ich auch noch eine Blende
auf die innere Seite des verlängerten Rückenteils genäht.
So eine Stoffrückseite kann ja nicht in jedem Fall entzücken ;)


Diese Lulla gehört aber schon jetzt zu den Favoriten
im Kleiderschrank meiner Tochter.
Ich kann es verstehen!

Am Dienstag macht die Lulla natürlich noch die Runde;
ab zu den DienstagsDingen
 zu HOT,
zum Creadienstag
zu Meertje zum Kiddikram 
und zur Meitlisache.
Euch allen viele liebe Grüße
Eure Julia


Sonntag, 18. Oktober 2015

Das Salz in der Suppe

Bloggen ist ein wundervolles Hobby,
man lernt Leute im Netz kennen,
tauscht sich mit Gleichgesinnten aus,
Knüpft Kontakte und bekommt 
Anregungen und Bestätigung!

Ich möchte das nicht mehr missen.
Und doch waren die letzten Wochen
ein bisschen wie das Salz in der Suppe!

Ende September habe ich auf dem Lillestoff-Festival
 so viele tolle Menschen kennengelernt.

Und am vorletzten Wochenende hat die
mit dem Supertester-Treffen in Cham
ihren Höhepunkt und Abschluss gehabt!

Und was war das für ein Wochenende!

Nachdem meine Vorstellung einer entspannten Anreise per Zug
von einigen widrigen Umständen zunichte gemacht wurden,
und ich mich schon an irgendeinem Bahnhof gestrandet sah,
wurde ich von Anna und ihrem Mann kurzer Hand
in Nürnberg vom Bahnhof gerettet und durfte die letzen Kilometer
Autofahren... Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Einige der Supertesterinnen und den Supertester konnte ich so
schon am Freitag Abend kennenlernen.

Das eigentliche Programm startete dann aber am Samstag:

Der rote Teppich wurde ausgerollt...

Da kam man sich schon ein kleines bisschen wichtig vor...

 Nach einer feierlichen Rede,
kleinem Imbiss und netten Gesprächen,
gab es eine nähPark Führung vom Chef persönlich...

Nähmaschinen, soweit das Auge reicht... moderne,

antike,

welche mit Einblick
und noch viele viele mehr!

Und viele bunte Kleinigkeiten
und andere interessante Dinge, gab es zu bestaunen.
Um das alles wirklich aufzunehmen
müsste ich vermutlich eine Woche 
im nähPark Urlaub machen ;)

Am späten Nachmittag gab es 
dann eine Stadtführung durch Cham.
Es war ganz schön kalt;
aber das lag nur am böhmischen Wind...

Kaum zu glauben,
 dass der nähPark hier mal angefangen hat...

Beim Abendessen in sehr gemütlicher Atmosphäre
und mit netter Unterhaltung, konnte ich den Gerpächen
teilweise nur staunend lauschen.
Was kann man nicht alles über Nähmaschinen
 und den Umgang mit ihnen wissen ;)


So viele tolle Menschen durfte ich kennen lernen.
Es war ein tolles Wochenede.

Am Sonntag war im nähPark Hausmesse,
auf der noch mehr Neuheiten vorgestellt wurden...
Gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten.
Zum Glück hatte ich mit Nette 
eine kompetente Einkaufsberatung:
Danke dafür!


Vielen vielen Dank lieber Elmar,
liebe Petra und liebes nähPark-Team!
Es war mir eine riesige Freude, 
ein Teil der Supertesteraktion zu sein.
Vielen Dank für eure tolle Organisation, 
dass immer alles möglich war,
euer offenes Ohr und eure Unterstützung;
und nicht zu letzt:
vielen Dank für dieses
unvergessliche Wochenende!

Das Kennenlernen im wahren Leben
ist wirklich wie das Salz in der Suppe!
Ich hoffe, dass ich noch ganz viele 
von Euch persönlich kennenlernen
bzw. wiedersehen kann!
Viele liebe Grüße
Eure 
Julia





Dieser Posts steht im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurden mir die 10 Nähmaschinen zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den nähPark. Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke.


Donnerstag, 15. Oktober 2015

Es wurde Zeit...

... für eine neue Tasche!


Eigentlich wollte ich ja nur mein Nähzimmer aufräumen...


und dann fiel der schöne Apfelstoff von Stoff-Flausen
in meine Hände...


und der Plotterhirsch,
von dem ich nicht mal mehr genau weiß, wo ich ihn her habe...

Außerdem habe ich mir schon so lange keine neue Tasche
mehr genäht... 

Was lag also näher, als die Gelegenheit zu ergreifen
und loszulegen?!


Auf Schnittmuster rauskramen hatte ich keine Lust.
Darum hab ich kurzerhand aus zwei Plastiktüten
 selbst ein Schnittmuster gemacht.

Dazu hab ich die Tüten einfach im Bruch zurechtgeschnitten.
Dann hat man eine schöne gleichmäßige Form.


Für Schlüssel und Handy hab ich hinten ein Reißverschlussfach eingenäht.


Warum es so lange gedauert hat,
bis ich mich mit Steckschlössern anfreunde,
kann ich wirklich nicht mehr nachvollziehen.

Die sind so einfach anzubringen und sehen klasse aus!

Überhaupt mag ich meine neue Tasche!

Sie darf noch zu Rums,

Euch allen viele liebe Grüße
Eure
Julia

Donnerstag, 8. Oktober 2015

El Grande

dass ich bei Stoff-Flausen einmal freie Auswahl
für ein Wunschprojekt hatte!

War das toll!

Aber, was näht man da?
Soll ja schon nichts ganz kleines, Schnelles werden.
Eine Tasche?

Genau, eine Tasche für einen Wochenendtripp!
Denn so einer liegt ja unmittelbar bevor.

Also gesucht und bei Farbenmix mit "El Grande" fündig geworden.
Das Baukastenprinzip fand ich total genial!


Auf der einen Seite der Haupttasche hab ich eine Rafftasche gewählt.

 Auf der gegenüberliegenden Seite 
hab ich mich für eine Reißverschlusstasche entschieden.
So könnten z.B. die Reisedokumente
sicher verstaut werden.

Auch auf einer Seite hab ich mich für die
Reißverschlussvariante entschieden.

Und für alles, was schnell griffbereit sein soll,
wie Taschentücher und Co,
gabs eine Eingrifftasche.



 Ich habe die ausgesuchten Stoffe  anders eingesetzt,
als ursprünglich geplant.
Aber das Kunstleder fand ich so schön, 
dass es mir ausschließlich als Boden zu wenig war.


Das Innenleben ist übrigens rot weiß gepunktet!


Und mein Highlight ist ganz klein.
Ein kleiner Apfel, der als Zipperanhänger einfach perfekt ist.
Den hab ich auch beim Stöbern bei Stoff-Flausen entdeckt!

Dann sind die zwergenschönen Äpfel nicht so alleine!

Da das ja meine Tasche ist,
ein klarer Fall für Rums!
Und natürlich für die Taschen und Täschchen
und bei so vielen Äpfeln auch für die Apfelsachen!

Euch allen viele liebeGrüße
Eure
Julia 


 Dieser Post enthält Werbung!
Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte
den  Stoffhändler Ihres Vertrauens...

Dienstag, 6. Oktober 2015

Go'nJo

Vor einiger Zeit sah man 
Go'nJo von mipamias überall.
Manche Trends brauchen etwas, 
bis sie auch bei mir ankommen.

Auslöser war eine Freundin, 
die mir fertige Go'nJos zeigte...

Da wollte ich dann auch:

Die schönen Stoffe von Stoff-Flausen
sind ja für ein andere Projekt geplant gewesen,
aber bei dem geringen Stoffverbrauch von Go'nJo kein Problem.
(Das andere Projekt zeig ich dann am Donnerstag!)


Ich bin total begeistert von dem Kunstleder.
So schön griffig undich finde optisch hat es auch was!


Mit Sicherheit wird das nicht das einzige Täschchen nach
diesem Schnitt bleiben!

Jetzt darf es aber noch die übliche Dienstagsrunde machen:

zu den DienstagsDingen 
 zu HOT,  zum Creadienstag zu Meertje
und zu den Tachen und Täschchen

Euch allen viele liebe Grüße
Eure
Julia



Donnerstag, 1. Oktober 2015

Gedanken zum Nähmaschinenkauf

Ein Resumee zur Supertesteraktion

Vorab möchte ich unbedingt erwähnen, 
dass es sich hier um meine ganz persönlichen Eindrücke 
und Gerdanken handelt
und ich weder einen Anspruch auf Vollständigkeit
 noch allgemeine Gültigkeit erheben möchte!

Vor über einem Jahr habe ich mich ganz blauäugig 
für die Aktion vom Nähpark gemeldet
und sehr spontan eine Bewerbungsmail geschrieben. 
Nie hätte ich gedacht,dass ich zu den zwanzig Auserwählten 
gehören würde, die über zehn Monate hinweg 
zehn Traumnähmaschinen testen dürfen. 
So ist es aber dann gekommen.

An dieser Stelle möchte ich dem nähPark-Team 
einmal herzlich Danke sagen,
für die Aktion und vor allem auch für die perfekte Organisation. 
(Und ein Highlight wartet ja noch...: ein Supertestertreffen!)

Bis dahin habe ich auf meiner Nähmaschine so vor mich hin genäht,
war nicht immer hundertprozentig zufrieden, da sich der Nähfußdruck nicht verstellen lässt, aber unterm Strich hab ich doch nichts vermisst.

Und dann kamen sie nacheinander zu mir:



Nähmaschinen in einem preislichen Bereich von 800€ bis hin zu 7200€.
Ganz ehrlich, vorher wusste ich gar nicht wirklich, 
dass es Nähmaschinen gibt,
für deren Gegenwert man sich auch Autos kaufen kann...

Dementsprechend ehrfürchtig war ich auch.
Ich habe mich aber schnell daran gewöhnt.
Auch daran, dass man nach vier Wochen, 
wenn man gerade angefangen hat, die Maschine einfach so 
bedienen zu können, diese wieder einpacken musste.

Eigentlich bin ich gar nicht do der Anleitungstyp.
 Da aber viele der Funktionen der Nähmaschinen 
(und Stickmaschinen, bzw. Stickmodulen) neu für mich waren,
bin ich nicht umhin gekommen,
 mich mit den Anleitungen auseinander zusetzen.

Auch da habe ich erkannt, das es erhebliche Unterschiede 
im Aufbau und der Verständlichkeit von Handbüchern gibt.
 Manche sind sehr übersichtlich gegliedert 
und man lernt viel Neues (nicht nur über "seine Nähmaschine") dazu.
 Andere sind strikte Bedienungserläuterungen, 
die teilweise so um die Ecke gedacht sind, 
das ich sie nur schwer (oder auch gar nicht) verstanden habe.

 Zum Glück gab es immer den Support 
durch die anderen Supertester und das Team vom Nähpark,
so dass ich mit allen Maschinen klar gekommen bin
 und in der Zeit einiges genäht habe:


Ich habe mit den Maschinen nichts Besonderes getestet,
 sondern sie einfach statt meiner eigenen Nähmaschine benutzt
 und die Dinge genäht, die so anlagen. 
Schließlich bin ich kein Testlabor, dass für die Maschinen
 immer wieder die gleichen Bedingungen hätte schaffen können.
 Also sind alle "Tests" (der Link oben bei der Maschinensammlung führt zum jeweiligen Test) eher persönliche Erfahrungsberichte. 

Das Sticken war für mich schon etwas Besonderes. 
Schließlich habe ich keine eigene Stickmaschine
 und konnte bisher die tollen Werke bei anderen
 nur bewundern. Jetzt konnte ich auch mal selber sticken:


Das ist so faszinierend. Nicht nur ich habe da immer wieder
 vor gesessen und den Maschinen staunend zugesehen, wie sie stickten.
 Klar, dass ich jetzt eine eigene Maschine haben möchte, oder?

Und da fangen sie auch an, 
meine Überlegungen: 

Welche Maschiene soll es denn nun sein?

Ich werde jetzt hier nicht die Vor- und Nachteile 
der einzelnen Maschienen anführen.
 Die hat irgendwie jede Maschine... (und sei es der Preis...).
 Klar käme mir eine Kreuzung aus der Materialbeschaffenheit der Bernina, 
der Stichauswahl der Janome, dem IDT-System der Pfaff, 
der Präzison der Brother, der Bedienung der Ruby usw. 
gerade Recht, aber das bleibt wohl eher Wunschdenken... 

Und ich kann durch den Austausch mit den anderen Supertesterinnen 
jetzt auch nicht sagen "DAS" ist die Nähmaschine,
 die man haben muss. Was der einen Testerin (oder dem Tester) 
gefallen hat, fand die andere nicht so toll, 
jemand fand die eine Maschine am Tollsten,
 die jemand wanders gar nicht mochte...
Welche eine "tolle Nähmaschine" ist,
ist also auch personenabhängig. 

Sicher ist aber, dass ich eine neue  Nähmaschine haben möchte. 
Zwar ist meine Singer Curvy keine ganz billige Maschine, 
nachdem ich aber die ein oder andere Funktion kennengelernt habe,
 möchte ich diese nicht mehr missen.

Ich möchte aber auch gerne weiterhin sticken. 
Also ist die erste Überlegung:

Kombimaschine oder zwei getrennte Maschinen?

Im Test war eine reine Stickmaschine, die Brother VQ3. 
Die einzige Zeit, in der auch meine eigene Nähmaschine 
mal aus ihrer Kiste raus durfte. 
Die zwei getrennten Maschinen haben den Vorteil, 
dass ich mit der Nähmaschine nähen konnte,
 während die Stickmaschine stickte.
 Was logischer Weise Zeit spart. 
Der Nachteil ist, dass man recht viel Platz benötigt 
(gerade bei dieser Stickmaschine).

Da das Platzschaffen machbar ist,
ist es mein Wunsch zwei Maschinen zu haben! 
(Ob ich mir den in absehbarer 
Zeit erfüllen kann, bleibt abzuwarten...)

Bevor ich jetzt meine Überlegungen zum Kauf 
eine Näh-bzw- Stickmaschien anführe,
 möchte ich vorweg sagen, das wichtigste ist, 
dass man sich klar wird, was man eigentlich möchte. 

Was brauche ich für Funktionen? 
Ich hatte es oben erwähnt, vor der Aktion habe ich nichts vermisst, 
weil ich einfach gar nicht wusste, was es alles so gibt. 
Darum bin ich der festen Überzeugung, das man eine Maschine,
 die man kaufen möchte unbedingt ausprobieren sollte. 
Möglichst intensiv! Nicht nur mal ein paar Minuten im Vorbeigehen.
Am besten sollte man schon ein zwei kleine Projekte damit umsetzen...

Nun aber meine Überlegungen:


Stickmaschine:
  • Stickbereich.
    Wie groß möchte ich sticken? Mindestens 13x18cm. (Oder doch größer?!) Maschinen mit kleinerem Stickbereich (10x10cm) bekommt man oft gebraucht angeboten. Ich glaube einfach weil man schnell merkt, dass man mehr möchte...


  • Übertragung von Stickdateien
    per Stick? per USB?
    Ich möchte eine Maschine, die ich mit einem Stick füttern kann.
    Und zwar einem Stick mit großem Speicherplatz.
  • Handhabung der Rahmen
    Gerade für Stickanfänger, so wie mich, sollte das Einspannen unkompliziert von der Hand gehen.

Nähmaschine: (darauf achte ich!)
  • gute Beleuchtung.
  • großer Durchlassbereich (bisher näh ich zwar nicht so viele große Projekte, aber ich kann mir vorstellen, dass sich das ändert.)
  • Stofftransport
  • Automatische Fadenschere.
  • Gut gängige Einfädelhilfe
  • Automatische Vernähfunktion
  • Lautstärke
  • Stichprogramme (dabei ist mir die Qualität der Grundstiche wesentlich wichtiger, als die Anzahl verschiedener Zierstiche)
  • Zubehör (nicht nur das serienmäßige, sondern auch, darauf,
    was man noch dazu kaufen könnte. Für meine Maschine hat es der Nähladen vor Ort zum Beispiel nicht geschafft, einen Teflonfuß oder etwas Vergleichbares zu beschaffen. So etwas möchte ich aber unbedingt haben!)
  • Austausch von Nähfüßen und Nadel (benötige ich Werkzeug dafür, oder kann ich das so bewerkstelligen; was ich bevorzugen würde!)
  • Einstellungsmöglichkeiten von Grundfunktionen (Nähfußdruck etc.)

Worauf würdet ihr achten? 
Was muss ich aus eurer Sicht noch bedenken? 
Gerade bei den Stickerinnen unter euch würd mich interessieren,
reichen euch 13x18cm oder nicht?

Schreibt es doch im Kommentar...


Eine Sache hab ich noch,
 auch wenn es jetzt vielleicht ein bisschen esoterisch klingt, 
es muss einfach passen zwischen uns.
 Es gab ein paar Maschinen im Test, 
die meine Vorstellungen zwar erfüllen, 
wo aber dennoch der Funke nicht überspringen wollte... 

Nun ja, ich hoffe, das ich bald bei einer
 neuen Nähmaschine mal mehr werde testen können, 
als das bei den zehn Supertestermaschinen 
 möglich gewesen ist. Ich werde berichten!

Nun aber erst einmal all denen Respekt, 
die sich alles durchgelesen haben. 
Dem Rest nehm ich aber auch das Quer- oder Teillesen 
überhaupt nicht übel!

Viele liebe Grüße
Eure
Julia


Alle oben aufgeführten Posts stehen im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurden mir die o.g.Nähmaschinen zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den nähPark und die vorgestellten Maschinen. Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit den jeweiligen Nähmaschinen.