Donnerstag, 1. Oktober 2015

Gedanken zum Nähmaschinenkauf

Ein Resumee zur Supertesteraktion

Vorab möchte ich unbedingt erwähnen, 
dass es sich hier um meine ganz persönlichen Eindrücke 
und Gerdanken handelt
und ich weder einen Anspruch auf Vollständigkeit
 noch allgemeine Gültigkeit erheben möchte!

Vor über einem Jahr habe ich mich ganz blauäugig 
für die Aktion vom Nähpark gemeldet
und sehr spontan eine Bewerbungsmail geschrieben. 
Nie hätte ich gedacht,dass ich zu den zwanzig Auserwählten 
gehören würde, die über zehn Monate hinweg 
zehn Traumnähmaschinen testen dürfen. 
So ist es aber dann gekommen.

An dieser Stelle möchte ich dem nähPark-Team 
einmal herzlich Danke sagen,
für die Aktion und vor allem auch für die perfekte Organisation. 
(Und ein Highlight wartet ja noch...: ein Supertestertreffen!)

Bis dahin habe ich auf meiner Nähmaschine so vor mich hin genäht,
war nicht immer hundertprozentig zufrieden, da sich der Nähfußdruck nicht verstellen lässt, aber unterm Strich hab ich doch nichts vermisst.

Und dann kamen sie nacheinander zu mir:



Nähmaschinen in einem preislichen Bereich von 800€ bis hin zu 7200€.
Ganz ehrlich, vorher wusste ich gar nicht wirklich, 
dass es Nähmaschinen gibt,
für deren Gegenwert man sich auch Autos kaufen kann...

Dementsprechend ehrfürchtig war ich auch.
Ich habe mich aber schnell daran gewöhnt.
Auch daran, dass man nach vier Wochen, 
wenn man gerade angefangen hat, die Maschine einfach so 
bedienen zu können, diese wieder einpacken musste.

Eigentlich bin ich gar nicht do der Anleitungstyp.
 Da aber viele der Funktionen der Nähmaschinen 
(und Stickmaschinen, bzw. Stickmodulen) neu für mich waren,
bin ich nicht umhin gekommen,
 mich mit den Anleitungen auseinander zusetzen.

Auch da habe ich erkannt, das es erhebliche Unterschiede 
im Aufbau und der Verständlichkeit von Handbüchern gibt.
 Manche sind sehr übersichtlich gegliedert 
und man lernt viel Neues (nicht nur über "seine Nähmaschine") dazu.
 Andere sind strikte Bedienungserläuterungen, 
die teilweise so um die Ecke gedacht sind, 
das ich sie nur schwer (oder auch gar nicht) verstanden habe.

 Zum Glück gab es immer den Support 
durch die anderen Supertester und das Team vom Nähpark,
so dass ich mit allen Maschinen klar gekommen bin
 und in der Zeit einiges genäht habe:


Ich habe mit den Maschinen nichts Besonderes getestet,
 sondern sie einfach statt meiner eigenen Nähmaschine benutzt
 und die Dinge genäht, die so anlagen. 
Schließlich bin ich kein Testlabor, dass für die Maschinen
 immer wieder die gleichen Bedingungen hätte schaffen können.
 Also sind alle "Tests" (der Link oben bei der Maschinensammlung führt zum jeweiligen Test) eher persönliche Erfahrungsberichte. 

Das Sticken war für mich schon etwas Besonderes. 
Schließlich habe ich keine eigene Stickmaschine
 und konnte bisher die tollen Werke bei anderen
 nur bewundern. Jetzt konnte ich auch mal selber sticken:


Das ist so faszinierend. Nicht nur ich habe da immer wieder
 vor gesessen und den Maschinen staunend zugesehen, wie sie stickten.
 Klar, dass ich jetzt eine eigene Maschine haben möchte, oder?

Und da fangen sie auch an, 
meine Überlegungen: 

Welche Maschiene soll es denn nun sein?

Ich werde jetzt hier nicht die Vor- und Nachteile 
der einzelnen Maschienen anführen.
 Die hat irgendwie jede Maschine... (und sei es der Preis...).
 Klar käme mir eine Kreuzung aus der Materialbeschaffenheit der Bernina, 
der Stichauswahl der Janome, dem IDT-System der Pfaff, 
der Präzison der Brother, der Bedienung der Ruby usw. 
gerade Recht, aber das bleibt wohl eher Wunschdenken... 

Und ich kann durch den Austausch mit den anderen Supertesterinnen 
jetzt auch nicht sagen "DAS" ist die Nähmaschine,
 die man haben muss. Was der einen Testerin (oder dem Tester) 
gefallen hat, fand die andere nicht so toll, 
jemand fand die eine Maschine am Tollsten,
 die jemand wanders gar nicht mochte...
Welche eine "tolle Nähmaschine" ist,
ist also auch personenabhängig. 

Sicher ist aber, dass ich eine neue  Nähmaschine haben möchte. 
Zwar ist meine Singer Curvy keine ganz billige Maschine, 
nachdem ich aber die ein oder andere Funktion kennengelernt habe,
 möchte ich diese nicht mehr missen.

Ich möchte aber auch gerne weiterhin sticken. 
Also ist die erste Überlegung:

Kombimaschine oder zwei getrennte Maschinen?

Im Test war eine reine Stickmaschine, die Brother VQ3. 
Die einzige Zeit, in der auch meine eigene Nähmaschine 
mal aus ihrer Kiste raus durfte. 
Die zwei getrennten Maschinen haben den Vorteil, 
dass ich mit der Nähmaschine nähen konnte,
 während die Stickmaschine stickte.
 Was logischer Weise Zeit spart. 
Der Nachteil ist, dass man recht viel Platz benötigt 
(gerade bei dieser Stickmaschine).

Da das Platzschaffen machbar ist,
ist es mein Wunsch zwei Maschinen zu haben! 
(Ob ich mir den in absehbarer 
Zeit erfüllen kann, bleibt abzuwarten...)

Bevor ich jetzt meine Überlegungen zum Kauf 
eine Näh-bzw- Stickmaschien anführe,
 möchte ich vorweg sagen, das wichtigste ist, 
dass man sich klar wird, was man eigentlich möchte. 

Was brauche ich für Funktionen? 
Ich hatte es oben erwähnt, vor der Aktion habe ich nichts vermisst, 
weil ich einfach gar nicht wusste, was es alles so gibt. 
Darum bin ich der festen Überzeugung, das man eine Maschine,
 die man kaufen möchte unbedingt ausprobieren sollte. 
Möglichst intensiv! Nicht nur mal ein paar Minuten im Vorbeigehen.
Am besten sollte man schon ein zwei kleine Projekte damit umsetzen...

Nun aber meine Überlegungen:


Stickmaschine:
  • Stickbereich.
    Wie groß möchte ich sticken? Mindestens 13x18cm. (Oder doch größer?!) Maschinen mit kleinerem Stickbereich (10x10cm) bekommt man oft gebraucht angeboten. Ich glaube einfach weil man schnell merkt, dass man mehr möchte...


  • Übertragung von Stickdateien
    per Stick? per USB?
    Ich möchte eine Maschine, die ich mit einem Stick füttern kann.
    Und zwar einem Stick mit großem Speicherplatz.
  • Handhabung der Rahmen
    Gerade für Stickanfänger, so wie mich, sollte das Einspannen unkompliziert von der Hand gehen.

Nähmaschine: (darauf achte ich!)
  • gute Beleuchtung.
  • großer Durchlassbereich (bisher näh ich zwar nicht so viele große Projekte, aber ich kann mir vorstellen, dass sich das ändert.)
  • Stofftransport
  • Automatische Fadenschere.
  • Gut gängige Einfädelhilfe
  • Automatische Vernähfunktion
  • Lautstärke
  • Stichprogramme (dabei ist mir die Qualität der Grundstiche wesentlich wichtiger, als die Anzahl verschiedener Zierstiche)
  • Zubehör (nicht nur das serienmäßige, sondern auch, darauf,
    was man noch dazu kaufen könnte. Für meine Maschine hat es der Nähladen vor Ort zum Beispiel nicht geschafft, einen Teflonfuß oder etwas Vergleichbares zu beschaffen. So etwas möchte ich aber unbedingt haben!)
  • Austausch von Nähfüßen und Nadel (benötige ich Werkzeug dafür, oder kann ich das so bewerkstelligen; was ich bevorzugen würde!)
  • Einstellungsmöglichkeiten von Grundfunktionen (Nähfußdruck etc.)

Worauf würdet ihr achten? 
Was muss ich aus eurer Sicht noch bedenken? 
Gerade bei den Stickerinnen unter euch würd mich interessieren,
reichen euch 13x18cm oder nicht?

Schreibt es doch im Kommentar...


Eine Sache hab ich noch,
 auch wenn es jetzt vielleicht ein bisschen esoterisch klingt, 
es muss einfach passen zwischen uns.
 Es gab ein paar Maschinen im Test, 
die meine Vorstellungen zwar erfüllen, 
wo aber dennoch der Funke nicht überspringen wollte... 

Nun ja, ich hoffe, das ich bald bei einer
 neuen Nähmaschine mal mehr werde testen können, 
als das bei den zehn Supertestermaschinen 
 möglich gewesen ist. Ich werde berichten!

Nun aber erst einmal all denen Respekt, 
die sich alles durchgelesen haben. 
Dem Rest nehm ich aber auch das Quer- oder Teillesen 
überhaupt nicht übel!

Viele liebe Grüße
Eure
Julia


Alle oben aufgeführten Posts stehen im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurden mir die o.g.Nähmaschinen zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den nähPark und die vorgestellten Maschinen. Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit den jeweiligen Nähmaschinen.




Kommentare:

  1. Liebe Julia,
    das ist ja cool als Testerin von mehreren Nähmaschinen. Wäre vor einem Jahr sicher auch etwas für mich gewesen. So habe ich mich ohne testen für die Bernina 780 entschieden. Bin auch sehr gut mit ihr zufrieden. Ist eine Kombimaschine, möchte sie auch nicht mehr missen. Es ist auch sicher eine Einstellungssache ob Kombi- oder getrennte Maschinen. Davor hatte ich die Brother 1250, aber die kann man nicht miteinander vergleichen. Bei der großen Auswahl ist es auch nicht so einfach und oft ist es ja auch eine Preisfrage. Ich wünsche dir viel Glück bei deinerm nächsten Kauf der Maschinen.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Julia,
    Du machst es genau richtig! Ich hätte mir mal besser auch mehr Gedanken machen sollen bevor ich mrin Maschinchen gekauft habe...
    Der zehner-Stickbereich reicht mir eigentlich, aber nicht alle Stickdateien gibt es so klein- deshalb würde ich in Zukunft lieber 13x18 nehmen. Den Wunsch nach zwei getrennten Maschinen erfülle ich mir grad- naja, so ungefähr. Ich kaufe mir eine sehr günstige, aber stabile Maschine, mit der ich Taschen nähen kann, das macht meine Brother-Diva nämlich nicht gern. Dann kann sie in der Zeit sticken...
    Schöne Testberichte übrigens, von euch allen. Sie sind auf jeden Fall für zukünftige Käufe eine Entscheidungshilfe!
    Ganz liebe Grüße!
    Doro

    AntwortenLöschen
  3. Hach wie schade, dass die 10 Monate schon rum sind, ich hab so gern mitgelesen. Schon interessant, die einzelnen Maschinen so vorgesteltt zu bekommen. Ich habe mich u.a. aufgrund der Supertesterberichte für die Brother V3 als Stickmaschine entschieden. Ich hatte vorher keine Maschine, wollte aber auf jeden Fall eine mit einem großen Rahmen. Und ich bin begeistert - ja, der große 30x18 Rahmen ist ziemlich labberig, ich komme aber mit ein bisschen Übung gut klar damit - die Maschine ist super intuitiv und ich sticke tatsächlich viel im ganz großen Rahmen :-) Kann ich nur empfehlen.
    Danke für deine tollen ausführlichen Berichte, liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Julia,

    Deine Berichte haben mich die ganze Zeit über sehr interessiert - Du hast da aber auch wirklich sehr gute Arbeit geleistet ;)

    Ich bin bekennende Pfaffianerin, weil ich das IDT liebe. Vor ein paar Monaten habe ich mir die Performance 5.0 gegönnt und bin sehr zufrieden - auch wegen des Zubehörs. Ich konnte alle Sonderfüßchen, die ich von der vorherigen Pfaff hatte behalten.

    Bei der Stickmaschine würde ich auch zu einem größeren Stickbereich tendieren - mindestens 13x18. Aber auch da bin ich sehr verwöhnt worden... Eine seperate Stickmaschine macht schon Sinn!

    Ich bin gespannt, was andere LeserInnen bei Dir hier noch kommentieren und für was Du Dich entscheidest, wenn es denn soweit ist ;)))

    Liebste Grüße vom Schlottchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Julia,

    die Supertester-zeit verging ja wie im Flug :o) Wir haben uns ja auch am Samstag mal ganz kurz unterhalten... Also ich bin heilfroh, Stick- und Nähmaschine GETRENNT zu haben, denn vor allem meine geliebten Zwergenschön-Dateien sticken mitunter seeeehr lange und da ich dann durchaus mal mehr Motive auf einem Kleidungsstück/ Tasche, etc. unterbringen möchte, käme ich kaum zum Nähen...

    Ich habe die Brother 750e (inzwischen gibt es da ja auch schon wieder einen Nachfolger). Haben den 10x10 und 13x18 Rahmen. Das reicht mir persönlich für meinen Bedarf völlig aus.. Hätte ich Massig Kohle auf der hohen Kante würde ich evtl. zu einer mit noch größerem Rahmen tendieren, habe es aber bisher nicht vermisst.

    Zur Nähmaschine.. Ich selbst hab ja "nur" eine W6. Bin aber für meinen Gebrauch recht zufrieden.. Würde sich aber wohl schlagartig ändern, wenn ich solch eine Supertester-Maschine hier hätte :o)

    Worauf ich beim Neukauf einer Nähmaschine inzwischen Wert legen würde:

    - dass sie stabil und sehr robust ist, keine "Billiggehäuse"
    - viel Zubehör.. wie Du schon schreibst, vor allem auch zum Nachkaufen!
    - ein großer Durchlass
    - dass das Zubehör in der Maschine gut Platz findet
    - Ordentliche Stiche, Zierstiche, die man spiegeln kann und evtl. in der Größe variieren kann
    - einen Kniehebel fände ich toll
    - Die Maschine sollte auch viele Lagen und Dicke Stoffe einwandfrei nähen können
    - Einfädler und automatischer Fadenabschneider
    - einfache und logische Bedienung

    Mehr fällt mir grad nicht ein :o)

    Ich wünsche Dir schon mal viel Erfolg bei der Suche und bin schon gespannt wofür Du Dich letzendlich entscheidest :o)

    Ganz liebe Grüße
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. Hihi, dieses verzückte Zugucken, wenn die Maschine stickt, kommt mir seehr bekannt vor :O))
    Als ich meine Stickmaschine (endlich!!!) da stehen hatte, konnte ich es lange nicht glauben, dass ich/wir jetzt auch so ein Zaubermaschinchen haben! - Ein Traum...

    Ich habe mich für zwei Maschinen entschieden, weil ich frei sein wollte, wann ich sticke oder nähe.

    Witzigerweise hat es sich so eingebürgert, dass ich sehr oft, bei langen Stickbildern, meine ungeliebte Flickwäsche an der Nähmaschine erledige. Da ist die Stickmaschine fast schon eine Flickmaschine ;O)

    LG Kirstin

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Julia,

    ich hatte zuerst eine Näh-/Stickkombi mit 10x10 Stickbereich. Wie du schon geschrieben hast, war ich nicht lange zufrieden damit und habe sie verkauft.
    Ich bin dann nicht auf die nächste Größe umgestiergen, sondern habe gleich die Brother V3 gekauft, die inzwischen auch upgegradet wurde. Ich kann jetzt 20 x 30 sticken. Und das ist wirklich toll.
    Ich sticke bzw. nähe unheimlich gerne ITH-Projekte. Ganze Täschchen in einem Rutsch. Oder Mutterpasshüllen. Oder große Mugrugs...das ist soo toll!
    Ich habe die Stickmaschine jetzt seit einem knappen Jahr und bin immer noch sehr begeistert.
    Als Nähmaschine habe ich eine Bernina. Damit bin ich sehr zufrieden. Da ich hauptsächlich Taschen nähe, u.a. auch mal aus gebrauchten Seesäcken schätze ich die hohe Durchstichkraft.
    Bin gespannt, für was du dich demächst entscheidest.

    Das alles ist natülich auch eine Preisfrage. Alles auf einmal geht ja normalerweise nicht, leider...

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Julia!
    Ich habe alles gelesen :-) Erstmal, was für ein Glück so tolle Maschinen testen zu dürfen...alleine die Erfahrung die man sammelt! Vor einem Jahr stand ich auch vor der Entscheidung welche die neue sein soll und es war echt schwer. Getestet habe ich, aber nur einen Tag...was so im Nähladen möglich ist. Aber mit weiteren Hilfe vom Nähpark kam dann die Entscheidung, die ich nicht bereut habe. Klar geht es immer besser, aber es ist und bleibt eine Geld Frage! Und eine Sticki ist und bleibt ein Traum, vielleicht wird er noch wahr irgendwann ;-)
    Liebste Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Julia,
    ich habe nun auch schon viele Maschinen durch, da ich sehr hohe Ansprüche an Zuverlässigkeit und Durchstichkraft habe. Ich bin zum Beispiel vollkommen von den Brother-Maschinen weg, da die mir zu zickig sind und bei dicken Stoffen Stiche auslassen, nicht nur bei mir.
    Mittlerweile nähe ich auf einer Pfaff Performance 5.0 - die ist laut aber gut.
    Beim Sticken kann ich Dir Rahmen ab 13x18 cm empfehlen, da auf größeren Kleidungsstücken dann Applikationen auch besser wirken (irgendwann näht man ja mal größer als nur Kleinkindergröße), da sehen kleine Stickies oder Applikationen immer so verloren aus. Ich kann bis 20 x 30 cm sticken.
    Ich habe zum Glück ausreichend Platz und habe mir eine gebrauchte PR von Brother kaufen können, zum Preis einer V3! Da musste ich nicht lange überlegen. Und es ist so toll! Gerade ITH-Projekte sind mit einem ganz großen Rahmen schon super! Wenn wir mal alt sind und wir mehr Haushaltsdeko oder Ähnliches werkeln, dann kannst Du mit dem ganz großen Rahmen Kissen und alles herstellen!
    Bin mal gespannt, wie Du Dich entscheidest.
    Fande Deine Berichte übrigens immer super!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Julia,
    ganz lieben dank für Deinen Bericht .Habe alles gelesen..,:):):):)
    Und bin immer noch am überlegen, ob ich mir eine Stickmaschine kaufe...
    Die Hinweise sind für mich sehr wertvoll.
    Ganz lieben Dank und schönes Wochenende
    LOLA

    AntwortenLöschen
  11. Puuuhhh, ich glaube auch, dass es sehr schwierig ist, sich zu entscheiden, wenn man sich eine neue Nähmaschine zulegen möchte.
    Was ich sofort unterschreiben würde ist der Kauf von 2 getrennten Maschinen für´s Nähen und Sticken, denn ich weiß aus dem Freundeskreis, dass man ansonsten wahnsinnig wird, wenn man etwas nähen möchte, die Maschine aber gerade besetzt ist und stickt.

    Ich bin der absolute Nähmaschinendino mit meiner Pfaffi 360 ( wie ich jetzt weiß von 1966....so alt wie mein Mann ) und es geht mir wie Dir, so lange man den Schnickschnack und die Annehmlichkeiten nicht ausprobiert hat, vermisst man erst mal nichts. Auch für mich ist das Stichbild bei den Grundstichen sehr wichtig und das ist bei meiner alten Maschine immer gleich und sehr gleichmäßig. Was mir an der alten Maschine auch gut gefällt ist, dass man sie, da rein mechanisch, selbst reinigen und warten kann. Optimal wäre für mich eine Zweitmaschine die noch einiges anderes bietet wie mein Modell, vielleicht eine Kombi-Näh-Stickmaschine, allerdings fehlt mir momentan auch der Platz dafür und ich müsste außerdem noch ein wenig sparen, denn wenn man Geld ausgibt, dann sollte es auch wirklich das Wunschmodell sein.

    Genau wie Du beschrieben hat, ist das total individuell mit dem Maschinenkauf und man keine allgemein gültigen Kaufempfehlungen aussprechen, die Bedürfnisse und Erwartungen sind so unterschiedlich. Was ich auch als Kaufkriterium sehe, gerade beim Preis ist, wie häufig soll die Maschine benutzt werden ? Sehr viel und oft = sehr gutes eventuell teureres Modell ???
    Nur mal ab und zu = etwas günstigeres eventuell auch gebrauchtes Modell ???

    Ich habe Deine komplette Serie verfolgt und sag auch mal VIELEN DANK für all Deine ausführlichen Infos ( und dass Du Dich für uns durch die Betriebsanleitungen durchgequält hast ( ich hasse das.....am besten dran setzen und los legen ).

    Liebe Grüße
    Nane

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Julia,
    Ich hoffe mein Kommentar kommt noch nicht zu spät, aber als ich deinen Post gelesen habe, habe ich mich sofort wieder an meine Suche nach der perfekten Maschine zurückerinnert. Vor genau einem Jahr habe ich das Internet und die Nähgeschäfte in meiner näheren und ferneren Umgebung durchforstet. Es ist wirklich, wirklich nicht einfach sich zu entscheiden, da wie du bereits erwähnt hast, jeder so seine Vorlieben hat und einem jeder Verkäufer etwas anderes erzählt. Hinzu kommt noch die riesige Preisspanne, von >in Ordnung, mit soviel habe ich gerechnet< bis >Ach du lieber Himmel, das hat mein Auto gekostet!<.

    Entschieden habe ich mich dann schließlich vor knapp einem Jahr, nach 2-monatiger Suche, für die Pfaff Creative 3.0. Meine Maschine und ich, wir passen perfekt zueinander (ich kann dich da völlig verstehen, die Chemie muss einfach stimmen!). Ich bin wirklich froh, dass ich mich so entschieden habe.
    Im Gegensatz zu den vorherigen Meinungen war für mich von Anfang an klar, dass es eine Kombimaschine wird, aber das ist ja wie alles andere auch Geschmacksache. Ich hatte einfach zum Zeitpunkt des Kaufes keinen Platz für zwei Maschinen. Aber auch heute würde ich mich nicht anders entscheiden, denn ich habe noch nie die Situation gehabt, dass ich mich geärgert habe, weil die Maschine wegen des Stickvorganges "besetzt" war. Meistens Sticke ich zu aller erst und schneide nebenher die anderen Stoffteile zu.

    Persönlich wäre mir der 13x18 Rahmen zu klein, ich kann bis zu 26x20 sticken, das ist einfach herrlich. Man muss sich eigentlich nie Gedanken darüber machen, ob ein Motiv zu groß ist. Auch habe ich schon des Öfteren Kissen mit Namen bestickt und da braucht man den großen Rahmen.
    Was ich bei einer Stickmaschine auch nur wärmstens empfehlen kann, ist der automatische Fadenabschneider. Meine Pfaff hat diesen und zieht das Ende des Fadens immer auf die Rückseite (ich hoffe das ist einigermaßen verständlich :o). Ich habe schon ein paar Stickdateien aus dem Internet verwendet, die ein Abschneiden des Fadens nicht mit einprogrammiert hatten, dann muss man es eben doch mit Hand machen und das kann bei einem großen Motiv schon nervig sein. Vor allem wenn man dann mal unabsichtlich in den Stoff schneidet ://
    Auch ist es immer ganz angenehm, wenn man eine Breite an Stickdateien bereits auf der Maschine oder einem mitgelieferten Stick hat, da man dann auch mal schnell was sticken kann, ohne ewig im Internet zu suchen.

    Ich bin mal gespannt, wie du dich entscheidest und hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen :)
    Ganz viel Glück wünsche ich dir.

    Liebe Grüße
    Tascha

    P.S.: Dein Blog ist übrigens richtig toll, ich mag ihn sehr.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du ein paar Worte hinterlässt. Vielen Dank dafür!