Freitag, 22. Mai 2015

Testbericht Brother VQ 2

Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell; und schon wieder ist der Testzeitraum der Supertesteraktion vom nähPark Diermeier zu Ende. Gerade hat man sich an eine Maschine gewöhnt, muss sie auch schon wieder gehen...


Dieses Mal war die Brother Innovis VQ2 bei mir. Eine Maschine, von der die meisten vorherigen Tester begeistert waren. Dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen...

Der Karton, der hier ankam war gelinde gesagt gigantisch. Die Postbotin musste mich extra rausklingeln, da sie es nicht geschafft hat, ihn alleine ins Haus zu bringen... „Ist da wirklich eine Nähmaschine drinn?“

Nun gut, mit ihren etwa 14kg ist sie auch wirklich kein Leichtgewicht. Dementsprechend sicher steht sie auch auf dem Tisch- Aber auch bei hohem Tempo ist sie absolut ruhig und leise gelaufen.

Der Lieferumfang lässt eigentlich keine Wünsche offen. Einzig einen Antihaftfuß würde ich mir noch dazu wünschen. Ansonsten sind diverse Nähfüße und sonstiges Zubehör dabei, so dass man gleich loslegen kann. Wer sich für den genauen Lieferumfang interessiert, der kann gerne auf der Produktseite vom nähPark einmal schauen.


Das Zubehör kann man komfortabel im Stauraumfach des Anschiebetisches unterbringen. Besonders gefallen hat mir dort der Einsatz in dem für jedes Nähfüßchen ein eigens Fach vorhanden ist. Genial! Da hat man wirklich alles griffbereit und muss nicht lange danach suchen.

Die Bedienungsführung ist sehr komfortabel und selbst ich konnte ohne einen Blick ins Handbuch loslegen. Bedient wird die Maschine über ein riesiges Farbdisplay, das per Fingertipp oder mit einem Stylus gesteuert wird. Die wichtigsten Funktionen kann man aber auch direkt per Taste im oberen Bereich der Maschine anwählen. Im Display werden der passende Nähfuß und weitere Optionen angezeigt, die man dann gleich anwählen kann. Außerdem verfügt die Maschine über ein Hilfesystem, dass sogar Videoanleitungen von Brother darstellen kann. Dadurch ist die Maschine recht einfach zu bedienen. Für die Sachen, die ich in dem Testzeitraum umgesetzt habe, musste ich nur wenig in das Handbuch sehen. Das Handbuch selbst ist eine ziemlich dicke DIN-A4 Broschüre, in der alles genau erklärt wird. Die Aufmachung ist recht handbuchtypisch und hat mich nicht sonderlich zum darin Lesen verleitet. Aber alles was ich nachgucken musste, habe ich schnell gefunden und verstanden. Von daher erfüllt das Handbuch seinen Zweck voll und ganz (und schöner geht ja meistens...).

Eine der ersten Tätigkeiten mit einer neuen Testmaschine ist ja das Ausprobieren von verschiedenen Stichen. Natürlich war das auch dieses Mal so. Die Maschine verfügt über rund 470 verschiedene vorprogrammierte Stiche, darunter sind 14 Knopflochstiche und fünf Alphabete.


Besonders haben mir die Satinstichmuster gefallen. Dazu fallen mit zig Projekte ein, die man verschönern kann. Wer sich besonders für Motivstiche interessiert, könnte von der Brother enttäuscht sein. Zwar gibt es einige Blumen, Herz- und Sternstiche, aber so etwas wie Nähmaschine, Hunde und Autos hab ich nicht entdecken können. Persönlich finde ich das nicht schlimm, da ich solche Stiche noch nicht wirklich benutzt hab. Ausprobiert ja, aber bisher hab ich noch nicht wirklich bei einem Projekt verwendet. Was ich leider auf nicht ausprobieren konnte, war, selber Stiche zu kreieren. Denn diese Möglichkeit bietet die Brother Innovis VQ2. Mir hat dazu die Zeit gefehlt.

Die Handhabung der Maschine ist einfach. Nähfüße müssen beim Wechsel nur aus und wieder eingeklickt werden. Das geht in Sekundenschnelle. Ebenso kann auch die Nadel ohne Werkzeug gewechselt werden. Die Stellschraube kann von Hand bedient werden. Natürlich sind aber auch die nötogen Werkzeuge, wie Schraubendreher etc. dabei, wenn man doch mal eine Schraube fester ziehen bzw. losschrauben muss (z.B. beim Anbau vom Obertransportfuß). Der Durchgangsbereich der Maschine ist schön groß und bietet Platz für alles denkbaren Projekte. Das Nähgut gleitet schön über den großen Anschiebetisch, auch da bleiben keine Wünsche offen.

Allgemein arbeitet die Maschine schön leise. Der Arbeitsbereich wird optimal ausgeleuchtet und war in meinem Nähzimmer bei Nacht die hellste Lichtquelle!

Vernäht habe ich vor allem Baumwolle (in unterschiedlichen Kombinationen und Lagenstärke), aber auch Jeans, Wachstuch und Jersey. Der Maschine ist es egal, was unterm dem Nähfuß liegt. Sie näht einfach. Sie hat auch nicht gemeckert, wenn sie mit unterschiedlichen Garnen zurechtkommen musste.



Am Anfang habe ich einfach drauflos genäht. Irgendwie haben die Nähte dann aber nicht gehalten... Also habe ich (mal wieder) die Erfahrung gemacht, das ein Blick ins Handbuch nicht verkehrt ist. Denn vernäht die eine Maschine ganz automatisch, macht es die andere Maschine erst, wenn man es ihr sagt... Bei der Brother kann man natürlich das automatische Vernähen einstellen. Überhaupt kann man es sich mit der Maschine bequem machen. Was wirklich ein absolutes Highlight ist, ist der vollautomatische Einfädler. Man muss nur das Garn einlegen, mit dem Fadenschneider abschneiden, auf den Knopf drücken und im nächsten Moment ist der Faden eingefädelt. Das hat zu 100% funktioniert. Bequemer geht es nicht! Außerdem verfügt die Maschine über einen Ober- und Unterfadenwächter. Wenn etwas mit dem Oberfaden nicht stimmt, erscheint eine Fehlermeldung im Display und man kann kontrollieren woran es liegt (meist hab ich schnell neu eingefädelt...). Eine Fadenschschere gibt es auch. Also wirklich bequemes Nähen vom Feinsten.

Die einzigen Probleme, die ich hatte, waren hausgemacht. Es ist wirklich so; meist sitzt das Problem vor der Nähmaschine... Und ich gestehe, ich bin (bisher) nicht so der Typ, der gerne an den Einstellungen rumbastelt. Ich nähe mit den maschineneigenen Einstellungen und tu mich ein wenig schwer, Nähfußdruck, Fadenspannung etc., zu verändern. Ich glaube, um mich da rein zu fuchsen, brauch ich mehr, als die vier Wochen (bei meiner eigenen Maschine kann man nur ganz wenig Sachen einstellen). Bei der Brother kann das alles mit ein paar Fingertipps eingestellt werden. Hin und wieder hab ich auch ein bisschen experimentiert; denn solange ich das nicht explizit speichere, ist auch die Grundeinstellung nur einen Fingertipp entfernt...

An dieser Stelle noch eine kleine Übersicht meiner persönlichen Eindrücke:


Verständlichkeit des Handbuchs
+++
Aufmachung des Handbuchs
++
Menüführung
+++
Beleuchtung
+++
Handling
+++
Automatischer Einfädler
++++
Applizieren
+++
Reißverschluss
+++
Nahtbild
+++
Verwendung verschiedener Garne
+++
Verarbeitung verschiedener Materialien
++
Spass
+++
+++ hervorragend ++ gut + in Ordnung
--- sehr schlecht – schlecht - nicht so gut

Fazit
Ich glaube ein Blick auf die Übersicht meiner persönlichen Eindrücke lässt es erahnen; es ist eine tolle Nähmaschine! Sie näht zuverlässig, bietet viel Komfort und Zubehör. Das große Farbdisplay leitet einen einfach durch die Bedienung und bietet sogar Hilfestellung. Es wird auf einen aufgepasst und rechtzeitig Bescheid gegeben, wenn zum Beispiel der Faden zu Ende geht... Das Stichbild ist sauber. Die Beleuchtung optimal. Ein paar Dinge hab ich vermisst, so zum Beispiel das automatische Heben des Nähfußes am Ende einer Naht (inzwischen hab ich erfahren, dass man das wohl doch einstellen könnte)... es bleibt nicht aus, dass man die Maschinen mit einander vergleicht. Ich glaube aber auch, das gerade sowas reine Gewöhnungssache ist (und das ist in der Supertesterzeit so eine Sache mit der Gewöhnung...). Wer sich für die Brother Innovis VQ2 interessiert, interessiert sich auf jeden Fall für eine tolle Maschine und sollte sie unbedingt einmal ausprobieren. Hier dürfte sie gerne noch eine laange Zeit bleiben! Ich werd sie aber nun wieder verpacken müssen. Dafür kommt ja dann schon die nächste Maschine...

Euch allen viele liebe Grüße
Eure
Julia



Dieser Post steht  im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurden mir die o.g.Nähmaschinen zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den nähPark und die vorgestellten Maschinen. 
Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. 
Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit den jeweiligen Nähmaschinen.

Kommentare:

  1. Sehr schöner Bericht! So sachlich und informativ !!! Liebe Grüße NETTE

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebes!
    Wir haben die Janome auch nur ungern gehen lassen, dafür kommt aber jetzt die Brother VQ2 zu uns. Leider haben wir diesmal nicht ganz so viel Zeit zum testen, da wir mitten im Umzug stecken. Aber wir schaffen das schon. Auf jeden Fall wünsche ich Dir und Deine Lieben ein schönes Pfingstfest. Welche Maschine darfst Du denn als nächstes testen?
    LG Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine nächste Testmaschine wird die Pfaff Performace 5.0 sein...

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du ein paar Worte hinterlässt. Vielen Dank dafür!