Freitag, 19. Dezember 2014

Pfaff creative sensation pro im Praxistest



Die erste Runde der Supertester-Aktion vom nähPark Diermeier geht nun zu Ende und die erste Maschine geht, dafür kommt die nächste... Da so ein Testbericht nicht mit drei Worten geschrieben ist, gibt es heute mal mehr Text von mir, als sonst.



Beinah vier Wochen liegen hinter mir, in der ich nun diese Hightech-Nähmaschine testen konnte. Als erstes muss ich gestehen, dass ich lange nicht so viel testen konnte, wie ich gerne gewollt hätte.... Diese Maschine kann so viel (mehr als ich), dass ich nur einen kleinen Teil ihres Könnens begutachten konnte. Ich glaube, ich könnte die über den ganzen Testzeitraum von zehn Monaten testen und würde immer noch etwas Neues entdecken.

Da ich keine professionelle Nähmaschinentesterin bin, kann ich an dieser Stelle auch nur meine persönlichen Eindrücke wiedergeben. Für mich war schnell klar, dass ich die Maschine einfach im (mehr oder weniger) täglichen Einsatz, an den Projekten, die gerade anliegen, testen werde. Auch erscheint mir ein Vergleich mit meiner Maschine (Singer Curvy) nicht gerechtfertigt, da diese Maschinen nun wirklich nicht in der selben Liga spielen...



Im weiteren Verlauf der Aktion möchte ich die Testberichte aber schon gleich aufbauen, damit ich abschließend einen Vergleich ziehen kann. (sofern mir das in zehn Monaten noch gelingen wird... Ich werde mein bestes geben!)



Nun aber endlich zu der aktuellen Maschine. Als ich erfahren habe, welche Maschine ich als erstes zum Testen bekomme, habe ich mir natürlich die Produktseite beim nähPark angesehen und bin beinah hinten übergekippt. Das gute Stück kostet etwa 7200€. (Nicht wirklich mein Budget...) Darum war ich schon ein bisschen ehrfürchtig, als ich die beiden großen Kartons, die mir die Post dann brachte, auspackte – bloß nichts kaputt machen!



Die Angst war aber unbegründet, da die Maschine äußerst robust ist. Sie bringt ein ganz schönes Gewicht mit sich und nimmt einen großen Platz auf dem Nähtisch ein. Insgesamt hat sie drei Ablagen (je eine vorne und eine hinten an der Nähmaschine) und eine zusätzliche am Stickmodul. Da kann man alles sehr übersichtlich und aufgeräumt unterbringen. Das Fach über den Nähfüßen ist eigentlich für Spulen gedacht... Im Deckel ist eine Übersicht über die wichtigsten Stiche, so dass man alles schnell finden kann. Das Display ist sehr groß und gut gegliedert. Man kann es mit den Fingern oder einem mitgelieferten Stylus bedienen (der wurde bei mir gar nicht ausgepackt).



Meine erste Handlung war das Auspacken des Handbuches, dass ich mir dann erst einmal angeguckt habe und gedacht habe, das versteh ich nicht, was ist denn da gemeint „IDT-System“, „Dynamischer Sprungfuß“, „Cutworknadeln“ und andere Begriffe haben mich erst einmal ratlos aus der Wäsche schauen lassen... Als ich dann aber an der Nähmaschine saß, hat das alles Sinn gemacht (zumindest bei den Teilen, die ich ausprobiert habe... bitte keine Fragen zu den Cutworknadeln...). Habe ich das Handbuch alleine nicht verstanden, war es dann vor der Maschine auf einmal sonnenklar, was im einzelnen gemeint war. Was erst einmal kompliziert klang (zum Beispiel aktivieren des IDT-Systems) war dann in der Praxis ein kleiner Handgriff (das Herunterziehen und Festhaken eines Hebels am Nähfuß).



Natürlich wollte ich sofort loslegen. Wie viele andere Mittesterinnen auch, hab ich mich erst einmal auf die Zierstiche gestürzt (und das sind eine Menge). Die Maschine hat extra einen Maxinähfuß für besonders breite Zierstiche. Das war erst einmal etwas ungewohnt, weil sich der Stoff bei denen auch seitlich bewegt. Die ersten Versuche waren auch alles andere als vorzeigbar. Im Display bekommt man bei der Stichauswahl im Menü angezeigt, welchen Nähfuß man verwenden soll, und ob sonst noch etwas beachtet werden muss, wie zum Beispiel das Verwenden von Vlies... Das sollte man auch wirklich machen, um zu schönen Ergebnissen zu kommen. Mit Vlies sieht das dann so wie im Bild aus.




Die Menüführung ist auch gut. Die Nähmaschine weiß, welche Platte man verwendet, weist einen auf Gefahren hin, wenn man z.B. noch die Gradstichplatte eingebaut hat und einen anderen Stich machen möchte, sagt, dass der Unterfaden fast zu Ende ist und noch so einiges mehr.



Was mir schon bei meinen ersten Nähversuchen aufgefallen ist, war, dass es sehr schön hell ist. Die Beleuchtung ist wirklich klasse. Zumindest, wenn ich an meine sonstige Nähmaschinenbeleuchtung denke (hier kann ich jetzt den Vergleich nicht sein lassen). Aber um mich bei meiner eigenen Nähmaschine wieder ein bisschen einzuschmeicheln, kann ich sagen, dass ihr Einfädler besser funktioniert. Bei der Pfaff hab ich das zwar immer wieder probiert, aber sehr oft dann doch per Hand eingefädelt.



Im Umgang (ich habs mal Handling genannt) hat mir die Maschine gut gefallen. Das meiste hat prima funktioniert. Anfangs dachte ich ja, ich würde den Kniehebel lieben. Irgendwann hab ich dann aber festgestellt, dass ich ihn kaum benutze. Die Maschine hebt den Nähfuß automatisch, wenn man den Faden vernäht und automatisch abgeschnitten hat. Das wird ich vermissen. Eine tolle Funktion, auch wenn ich gedacht hätte, dass die Fadenenden, die über bleiben kürzer wären... was ich sehr fummelig fand, war das Einsetzen des Reißverschlussfußes. Der sieht ganz anders aus, als bei meiner Maschine und ist ziemlich klein.




Ich hatte wirklich Schwierigkeiten, den einzusetzen. Ob das an meiner Ungeschicklichkeit liegt, bleibt abzuwarten... da testen ja noch mehr!

Das Einnähen von Reißverschlüssen damit war allerdings eine Freude. Man kann die Nadel so einstellen, dass der Reißverschluss ganz knappkantig oder mit etwas weiterem Abstand eingenäht wird. Das Ergebnis fand ich ausgesprochen positiv.



Das Nahtbild ist erstklassig und die Maschine kommt mit unterschiedlichen Materialien gleichermaßen zurecht. Im Handbuch hatte ich gelesen, dass man eingeben kann, welches Garn man verwendet. Ich hab dann zu meinem Mann gesagt, dass ich das zum Teil gar nicht weiß, weil es sich um noname-Produkte handelt... Er meinte dann nur, ob ich es eingeben kann, oder eingeben muss... Man kann und ich habe es nicht getan. Sie hat alles genommen und nicht gemurrt. Auch ansonsten habe ich ihr nichts vorgelegt, was ihr zu schaffen gemacht hätte. Ob Baumwolle, Wachstuch, beschichtete Baumwolle, Jersey, Satin, mit oder ohne Vlies, mehrlagig mit Volumenvlies dazwischen, in unterschiedlichen Höhen, sie hat alles brav mitgemacht. Wenn bei den fertigen Nahtstücken doch mal hin und wieder eine Welle drin ist, würd ich das auf meine Kappe nehmen und nicht der Maschine anlasten. Bei meiner eigenen Maschine bin ich es gewohnt, relativ stark zu führen und hin und wieder auch mal für einen gleichmäßigen Transport zu sorgen. Das braucht man hier nicht. Das macht die Maschine selbst. Aber man muss sich dran gewöhnen und das brauchte ein bisschen. (Schnüff, und jetzt wo es soweit ist, dass wir uns an einander gewöhnt haben, müssen wir uns wieder trennen ;) )



Eine Besonderheit für mich, war das Zusammennähen meines 365-Tage-Quiltes. Das Top hatte ich ja schon fertig gestellt, und hatte wirklich die ganze Zeit Bammel, ob ich das Fertigstellen der Decke mit meiner Maschine schaffe. Und dann kam dieser Engel in Form einer Nähmaschine ins Haus geflattert und hat das gemacht, als wäre es das Normalste von der Welt. 



Dabei konnte ich auch die Gradstichplatte ausgiebig testen. Noch perfekter wäre mein Quilt geworden, hätte ich auch das Top mit der Maschine zusammen genäht. Man kann nämlich für solche Projekte die Länge einer Naht einprogrammieren. Dann hätten die Ecken wirklich aufeinander gepasst. (Wer sich jetzt fragt, was mit dem Quilt eigentlich ist, dem sei es verraten: den konnte ich bisher noch nicht zeigen, weil er ein Weihnachtsgeschenk ist...).



Was das Nähen angeht, bin ich von der Maschine begeistert. Eigentlich hätte ich irgendetwas ganz Besonderes machen müssen, da die Maschine so viele tolle Sachen machen kann, die gar nicht zum Einsatz gekommen sind: Bänderstiche, Zierstickereien, Stich-Creator, um nur einige zu nennen. So bin ich aber nur zu dem gekommen, was in dieser Zeit angelegen hat:






Denn mit dem Stickmodul gab es ja noch etwas zu testen. Und das war für mich Neuland. Absolut. Nachdem ich mit dem Grundmaterial dank des nähParks versorgt war, hab ich das Stickmodul endlich ausgepackt. Da mir für meine Wunschdatei eine wichtige Garnfarbe gefehlt hat, hab ich mich dann erst einmal auf die maschineneigenen Dateien gestürzt und bin sozusagen bei ihnen hängen geblieben...

Ich hatte ja ein bisschen Bammel vorm Sticken, weil ich schon viel gelesen hab, wo überall was schief gegangen ist. Ich will jetzt nicht sagen, das bei mir nichts schief gegangen ist, aber ich behaupte jetzt glatt mal, dass das Bedienungsfehler waren und sie sich echt im Rahmen gehalten haben.



  

Das sieht jetzt vielleicht nicht nach besonders Viel aus, das liegt aber daran, dann ich beim „Schrift-Sticken“ hängen geblieben bin und von solchen Sachen ganz viele gestickt habe, weil ich das so gut für Weihnachtsgeschenke gebrauchen kann... von daher möchte ich jetzt nicht jedes einzelne hier zeigen (ist ja auch nicht so spannend, wenn nur ein anderer Name da steht, einiges zeig ich dann ja auch noch, wenn es fertig ist!).



Und natürlich musste auch das noch sein! Sowie eine Stickmaschine im Haus ist, ist das ja Ehrensache, eine Milli von Zwergenschön zu sticken:


Ein bisschen crazy bei der Farbwahl. Die Mütze sollte eigentlich blau sein... Aber ich hab einfach daneben gegriffen... Und die Haare sind zu hell, da hab ich wohl das falsche "Braun" bestellt... Egal, ich bin tortzdem verliebt...


Ein paar Sachen hab ich noch „für später“ gestickt...

Ich könnte noch so viel mehr sticken... aber leider ist die Zeit mit dieser wundervollen Maschine um! (Es kommen aber noch andere Stickmaschinen...)



Jetzt gibt’s noch mal eine kleine Übersicht meiner persönlichen Eindrücke zu der Maschine:



Verständlichkeit des Handbuches
+++
Menüführung
+++
Beleuchtung
+++
Automatischer Einfädler
-
Handling
++
Applizieren
+++
Reißverschluss
+++
Nahtbild
+++
Verwendung von verschiedenen Garnen
+++
Verarbeitung verschiedener Materialien
+++
Bedienungsfreundlichkeit Stickmodul
+++
Stickbild
+++
Spass
++++

+++ hervorragend, ++   gut , + in Ordnung

- nicht so gut,  -- schlecht, --- sehr schlecht



Fazit:

Eine tolle Maschine, die bei mir keine Wünsche offen lässt. Was das Handling angeht, ist es glaube ich eine reine Gewohnheitssache und bedürfte nur weiterer Praxis und aus dem Doppelplus würde ein Dreifachplus. Die Maschine kann viel mehr als ich (mit ihr in vier Wochen hätte machen können) und ich find es schade, dass ich vieles nicht mehr testen konnte (noch ein Quilt zum Beispiel mit einprogrammierter Nahtlänge). Die Maschine ist bei mir nicht an ihre Grenzen gekommen und hat das gemacht, was ich von ihr wollte. Das einzig, was ich besser erwartet hätte, ist der automatische Einfädler. Aber das krieg ich inzwischen wieder super schnell hin; beim Sticken muss man ja doch öfter mal das Garn wechseln...). Na ja und eine andere Sache gefällt mir auch nicht: der Preis! Ich wird sie mir wohl nie leisten können... Es waren aber vier tolle Näh- und Stickwochen und ich ha einen ersten Eindruck bekommen, was so eine Hochleitsungsnähmaschine alles kann. Ob man das alles wirklich braucht, ist eine andere Sache. Aber man hat schon viele Möglichkeiten, seine Nähwerke individuell und besonders zu gestalten. Tja, und alle Nähmaschinen, die nach ihr kommen, müssen sich jetzt mit ihr messen ;)
Vielen lieben Dank fürs Lesen (auch denen, die querlesen, das Fazit gelesen haben, oder einfach die Bilder angeguckt haben! Ach überhaupt fürs Hiersein!)
Viele liebe Grüße
Eure
Julia 


Dieser Post steht im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser Aktion wurde mir die o.g.Nähmaschine zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Es handelt sich somit um einen Werbepost, da ich Werbung für den nähPark und die vorgestellte Maschine mache. Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. 
Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke im Umgang mit der Maschine.

Kommentare:

  1. Das war sehr spanndend, liebe Julia, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!

    Leider liegt so ein Maschinchen auch weitab von meinen Möglichkeiten, aber das tun die meisten Näh- und Stickkombis, und interessiert bin ich trotzdem! ;-)

    Was für ein Glück, dass dir die Maschine rechtzeitig zur Fertigstellung vom 365-Tage-Quilt ins Haus geflattert (nee, bei dem Gewicht wohl eher geplumpst) ist. Das war ja sozusagen eine Fügung! :-)

    Jetzt bin ich schon sehr gespannt, was da noch kommen wird an anderen Nähmaschinen und was du uns dazu erzählen wirst.
    Alles, was du mit dieser Maschine genäht hast, ist auf alle Fälle wunderschön! ♥

    Ich wünsche dir ein ganz wunderbares letztes Adventswochenende
    und verabschiede mich jetzt mit liebsten Grüßen
    zu meinem letzten Arbeitstag in diesem Jahr!

    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ist schon cool wenn man so eine tolle Maschine testen kann! Die anderen werden es jetzt nicht mehr leicht haben im Vergleich. Obwohl man weiß ja nie...Vor allem weil die maschine preislich ja wirklich nur für ganz wenige möglich ist (ich kann mir gar nicht vorstellen wie viel Geld man haben muss um für eine Nähmaschine so viel ausgeben zu können) Du hast wenigstens testen können, ist doch tol! Und schöne Sachen hast du gemacht!
    Jetzt bin ich gespannt was da noch kommt.
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für deinen ausführlich und destailreichen Bericht. Ich werde mir eine solche Maschine zwar niemals leisten können (kostet ja doppelt soviel wie unser Auto), aber interessant ist es trotzdem.

    Viele Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Julia!
    Das ist doch echt eine spannende Erfahrung! Sehr cool! So ein Maschinchen mal so ausgiebig zu testen ist toll! Danke für Deinen Bericht! Und ich bi auf die nächste gespannt!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  5. wow das hab ich befürchtet, das die maschine super ist. nur halt vom preis her nicht ;0)
    aber schön, das du sie wenigstens mal eine weile testen konntest !!!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Julia,

    Ich habe von oben bis unten gelesen ... lach ... ich mag Deinen Schreibstil sehr gerne und fand es sehr spannend. Auch wenn diese Maschine nicht ansatzweise in mein Budget passen würde, sehr interessant zu lesen fand ich es allemal. Was mich bei der Sache wirklich am allermeisten freut, dass Du endlich sticken konntest, wo Du Dir doch so oft schon eine Stickmaschine gewünscht hast. Ich bin also gespannt auf Deinen nächsten Testbericht.

    Ganz liebe Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Julia
    Auch wir haben Deinen Bericht gelesen und sind schon selber ganz aufgeregt die Pfaff irgendwann testen zu dürfen. Die Bernina ist aber auch nicht von schlechten Eltern.
    Wahnsinn was Du in der kurzen Zeit alles damit genäht. Wir hängen hier mit allem hinterher, noch dazu hat sich hier so ein fieser Virus eingenistet. Viel Spaß mit Deiner nächsten Maschine und schöne Feiertage für Dich und Deine Lieben.
    LG die Hockfrösche

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Julia,
    toll, dein Bericht.... so Tester sein, ist bestimmt eine tolle Sache und bringt viel Wissen für den Kauf der nächsten Maschine, leider muss man die ja dann bezahlen.... auch ich werde so eine nie besitzen und hatte schon bei meiner ein schlechtes Gewissen. Ich hätte Angst, nach der Testerei unzufrieden zu sein.
    Aber Kopf hoch, falls es bei dir so sein sollte, hast du ja uns Blogger, die dich aus dem Loch zerren... *g*
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du ein paar Worte hinterlässt. Vielen Dank dafür!